IMG-20141220-WA0001

Verdammte Axt: schon wieder Weihnachten!?

Auch in diesem Jahr ändern wir am 24. & am 31. Dezember unsere Öffnungszeiten. Wir sind jeweils von 9 bis 13 Uhr für Sie da. An beiden Tagen begrüßen wir Sie mit einem Glas Sekt, um mit Ihnen auf die bevorstehenden Festlichkeiten anzustoßen. Und am Ende wird es doch wieder 14 Uhr, bis wir mit Ihnen den Laden verlassen …
“Zwischen den Jahren” öffnen wir unsere Weinhandlung wie gewohnt von 10 bis 18.30 Uhr.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein genussreiches, ruhiges und entspanntes Weihnachtsfest und alles Gute für das auf uns zurasende Jahr 2016. Bleiben Sie gesund!

20121202_090240 (Medium)

Was entkorkt der Weinhändler oder die Weinhändlerin zum Fest?

Endlich zeigt sich die Natur von Ihrer tristen Seite. Das Land färbt sich in alle weiß-bis-schwarz Schattierungen und von goldenen Trauben an den Reben keine Spur mehr. Zeit also, dass wir uns nach Drinnen verziehen, Kerzen anzünden, heimelige Gefühle entwickeln und winterfeste Weine entkorken! Das klingt ganz einfach und ist es auch!
Was kommt an den bevorstehenden Festtagen auf den Tisch bei Weinhändlers? Diese Frage beantworten wir mit unserer Festtagsweinprobe (o.k., die gibt es nicht online, also doch noch mal raus aus der Hütte!) am
Donnerstag, 10. Dezember 2015 von 19.30 Uhr bis 22 Uhr.
Kleine Happen dazu werden gereicht, die Probe kostet 15 Euro p.P. und Sie melden sich bitte an. Das erleichtert uns die Planung!
Wir freuen uns auf Sie und Ihre Meinung zu unseren Festtagsweinen!

DSC_0604 (2)

Wein des Monats aus dem Luberon

Der Luberon, eine Gebirgskette, die sich südöstlich von Avignon weiter in östliche Richtung erstreckt, zählt sicherlich zu den unbekannteren Weinbaugebieten Frankreichs. Eigentlich verwunderlich, da doch die Provence zu den beliebtesten Reisezielen gehört. Landschaftlich ein Traum, ist der Luberon auch für Weinfreunde spannend. Vornehmlich Kalkböden und die Höhe der Rebanlagen sorgen für eher schlanke, elegante Weine. Uns führte es mal nicht zum wahrscheinlich bekanntesten Produzenten der Region, dem Château La Cannorgue, sondern zum einzigen biodynamisch arbeitenden Erzeuger der Appelation. Das Château Fontvert wird seit über 30 Jahren als Familienbetrieb geführt. Unter den angebauten Rebsorten finden sich die für Südfrankreich üblichen Verdächtigen.

Der Wein des Monats “Les Restanques” (Restanques sind die Trockenmauern eines terrassierten Geländes) enthält vornehmlich Syrah (55%), daneben noch Cinsault (25%), Grenache Noir (15%) und einen kleinen Anteil Mourvèdre (5%). Der Wein duftet nach roten Beeren und Gewürzen. Am Gaumen finden sich intensive Fruchtaromen und wenig Tannin. Ein runder, eleganter Wein, der zu den ersten Schmorgerichten des Winters passt aber auch prima mit Gemüsegerichten und provencalischen Kräutern harmoniert.

Wir verkaufen “Les Restanques” für € 8,50 pro Flasche. Beim Kauf von 11 Flaschen gibt es die zwölfte geschenkt. Daneben führen wir noch weitere Weine des Château Fontvert.

20150418_162232

Die Weinhandlung beim 1. Frankfurter Rieslingtag

Heute findet im H.o.R.s.T. in den Adlerwerken, Kleyerstraße 17 in Frankfurt
von 14 bis 20 Uhr der 1. Frankfurter Rieslingtag statt.
Außer uns bieten noch fünf andere Frankfurter Weinhändler jeweils um die 10 Rieslinge unterschiedlicher Herkunft zur Verkostung – und zum Verkauf! – an.
Eintritt zur Verkostung: 6 Euro

Ab 21 Uhr dann, in der gleichen Location, die schon legendäre Rocking-Riesling-Party!

Wir sind dort und freuen uns auf Sie!

Tournelles

Wein des Monats – aus Buzet

Frankreichs Südwesten beherbergt viele spannende Appellationen. Nicht nur Cahors oder Madiran, die Freunden schwerer, manchmal auch sperriger Weine ein Begriff sind. Auch kleinere Gebiete schieben sich immer mal wieder in unseren Fokus. Derzeit ist es das Anbaugebiet Buzet. Am Oberlauf der Garonne gelegen, ist es mit nicht einmal 2.000 ha Rebfläche deutlich kleiner als der Rheingau, besitzt aber eine große Vielfalt an angebauten Rebsorten. Dies spiegelt sich auch in unserem Wein des Monats wider. Wir haben eine Cuvée aus Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon sowie Merlot und Malbec ausgewählt.

Beerige Fruchtaromen, vor allem Sauerkirsche und Pflaume, betören schon im Duft und setzen sich am Gaumen fort. Dazu kommen feine, weiche Tannine, die dem Wein eine markante Struktur verleihen. Wir empfehlen, den Wein bei 16°-18°C. zu servieren. Ein winterliches Wildgericht wäre eine passende Begleitung.

2010 Château Tournelles ‘Voluptabilis’ – Buzet AC – 8,90 Euro
12 Flaschen des Voluptabilis kaufen Sie zum Preis von 11!

Vindemio Regain

Wein des Monats und Jahresendspurt: Es gibt viel zu erleben!

Bevor wir Ihnen unseren Wein des Monats vorstellen ein ganz kleiner Hinweis auf unsere Veranstaltungsseite. Dort finden Sie die Einladung zu unserer traditionellen FESTTAGSWEINPROBE. Mehr noch, auch der Hinweis auf ein (vor-)weihnachtliches Festessen ist dort zu finden und zudem die Einladung zu einem Weihnachtsmarkt, der diesen Namen partout nicht tragen möchte. Der Klick lohnt sich garantiert!

Blick auf den Mont Ventoux

Blick auf den Mont Ventoux

Unser Wein des Monats kommt aus dem traumhaften Ventoux-Gebiet südlich des kahlköpfigen Berges, der seine Berühmtheit nicht nur den strapaziösen Aufstiegen unzähliger Tour de France-Rennfahrer verdankt. Die Gegend ist überdies ein Schlaraffenland. Im September quellen die Märkte der Region über, und die Touristen tummeln sich tagein, tagaus, um dort die zahlreichen Früchte der Landschaft zu kaufen. Mitten in dieser trubeligen Gegend findet sich ein kleines Nest, das trotz seiner Nähe zu Avignon und Carpentras vom Tourismus noch weitgehend unberührt erscheint: Villes-sur-Auzon. Kurz vor dem Eingang zur Schlucht Gorges de la Nesque gelegen,  gibt es hier zwei Bäcker, mehrere Restaurants, zwei kleine Lebensmittelläden und außerdem eine Hand voll Winzer, deren Weine zu probieren, sich unbedingt lohnt.

Besonders angetan hat es uns der Regain von Vindemio. Eine für die Gegend typische Cuvée von Grenache und Syrah. Noch ist er jugendlich und ungestüm mit prägnantem Tannin und beerigen Fruchtaromen. Ein idealer Begleiter für die anstehenden Gänseessen!

Der Regain kostet bei uns 8,50 Euro pro Flasche. Für uns schon selbstverständlich, ist beim Kauf von elf Flaschen die zwölfte Flasche gratis!

Forca

Força Réal!

Großartige Weine mit einem sensationellen Preis-Genuss-Verhältnis aus dem Roussillon sind dieser Tage bei uns eingetroffen. Wer unser Geschäft schon etwas länger begleitet, kennt sie vielleicht auch schon, die Weine von Força Réal. Immer mal wieder sind wir hier auf der Suche nach typischen, aber nicht so wuchtigen Weinen des Roussillons fündig geworden. Auf bis zu 450 Meter über dem Meer liegen die von der Familie Henriques bewirtschafteten Rebflächen. Vornehmlich auf kargen Schieferböden wachsen die typischen Trauben der Region: Mourvèdre, Grenache, Carignan und – vielleicht eher typisch für die Rhône – die Syrahtraube.

Wir haben für Sie ausgewählt: Als “Einstiegsdroge” den Mas de la Garrigue, eine Cuvée aus Grenache, Syrah und Carignan. Würzig, frisch und mineralisch. € 6,80/Flasche. Aus Grenache, Syrah und Mourvèdre wird der Domaine Força Réal erzeugt. Ein wundervoll mineralischer, beeriger Wein mit den Aromen von Thymian bis Lakritz und immer wieder dunklen Waldbeeren. Unbedingt dekantieren! € 11,00/Flasche. Der Topwein ist der “Les Hauts de Força Réal”. Im Eichenfass gereift, mit mineralischer Struktur und einem Aromenspiel, das in dieser Preisklasse Zeichen setzt! Auch ihn sollten Sie dekantieren oder idealerweise noch einige Jahre im Keller ruhen lassen. € 17,00/Flasche.

Nebenbei: Força Réal ist hier nicht der Anfeuerungsruf für eine spanische Fußballmannschaft. Auf dem Gelände der heutigen Domäne befand sich einst eine von den Königen von Aragon und Mallorca errichtete Burg, von der aus ihr Reich gegen Angreifer aus dem Norden verteidigt werden konnte. Königliche Burg ins Katalanische übersetzt: Força Réal!

Rioja und Rueda

Unser Wein des Monats

Es soll ja Kunden geben, die bei der Wahl eines Weines nach dem Etikett entscheiden. Der schönere Wein gewinnt sozusagen. Das ist natürlich auch nicht verwerflich; schließlich lernt man den Inhalt einer Flasche erst nach dem Öffnen kennen. Und – nein, nicht alle wollen vor dem Kauf probieren.

An dieser Stelle möchten wir uns outen: Auf unseren Wein des Monats wurden wir aufgrund seines markanten Äußeren aufmerksam. Erzeugt wird er, nein, eigentlich werden sie – denn es sind zwei Weine des Monats – von der Bodega Classica im Rioja Alta. Die Anbaufläche für den Rosé ist im Süden durch das Flüsschen Ebro und im Norden durch Berge begrenzt.

Die Etiketten der Weine der Hacienda Lopez de Haro sind richtige eyecatcher; wir waren gleich ganz gebannt davon. Folglich haben wir die Weine probiert: einen 100-prozentigen Verdejo, der im Anbaugebiet Rueda in der Nähe von Valladolid gewachsen ist, und den bereits erwähnten Rosé aus Tempranillo- und Garnachatrauben. Und sie haben uns vorzüglich geschmeckt! Beide Weine sind sommerlich und frisch. Während der Weißwein ein toller Begleiter zu Meeresfrüchten oder auch Paella ist, bietet sich der Rosé für den erfrischenden Schluck auf der Terrasse, auf dem Balkon, im Park, auf dem Dachgarten, am Strand oder für andere gesellige Momente an.

Die Weine kosten jeweils € 6,50. Selbstverständlich gilt wieder unser 11+1-Angebot. Beim Kauf von 11 Flaschen – auch sortiert aus beiden Weinsorten – schenken wir Ihnen die zwölfte Flasche!

Scacciadiavoli-web

Weinreise nach Montefalco oder: Wie Weine aus Umbrien in DIE WEINHANDLUNG kommen

Weinhändler ist ein Traumberuf. Die eine Hälfte seines Arbeitslebens reist der Händler zwischen den Weinbauregionen umher, um zu schnuppern, schlürfen und schmecken, was die Winzer in Flaschen, Fässern und Tanks erzeugt haben. Die andere Hälfte seiner Zeit verbringt er in der Weinhandlung und schwärmt den staunenden Kunden von seinen Erlebnissen vor.

Schön wär’s ja, aber tatsächlich reisen wir nicht halb so viel herum, wie manche unserer Kunden vermuten. Der Grund liegt auf der Hand. Die Kosten für die Weinsuche wären mit dem Verkauf der gefundenen Weine nicht zu erwirtschaften. Vielmehr ist es in der Regel so: Durch Hörensagen, Publikationen oder auf Messen werden wir auf Erzeuger aufmerksam, deren Weine für uns, also vor allem für unsere Kunden, interessant sein könnten. Nachdem wir sie – meist eher zwischen Tür und Angel, manchmal auch bei einem guten Essen – gemeinsam verkostet haben, entscheiden wir, welche Weine wir in unser Sortiment aufnehmen. Bestellt wird per Fax, Mail oder Telefon. Ein paar Tage später steht der Wein im Geschäft, und unsere Kunden – Sie! –entscheiden darüber, wie lange er dort stehen bleibt …
Selten, ganz selten, hat der Weinhändler das große Glück! Das kann dann so aussehen: Eine Weinbauregion lädt zum Zweck einer besseren Vermarktung ihrer Produkte Weinhändler aus anderen Ländern ein, eben diese Gegend, ihre Winzer und Weine kennenzulernen. Kosten und Organisation der Reise übernehmen die Weinbaubetriebe der Region. Auf diese Weise gelangten kürzlich acht deutsche Weinhändler in das Anbaugebiet MONTEFALCO in UMBRIEN.

Dort standen ihnen in zweieinhalb Tagen die Türen zu 13 Weinkellern offen. Das heißt: 13 Winzer erklärten ihnen ihre Philosophie, sie besichtigten 13 Weinkeller und verkosteten 13 Mal typische Weine der Region in jeweils unterschiedlicher Qualität und Machart. Wer so etwas für Urlaub hält, liegt falsch! Es ist harte, aber sehr lohnenswerte Arbeit. Denn dreizehn Winzer haben auch ebenso viele Ideen, wie unter den gesetzlichen Rahmenbedingungen herausragende Weine erzeugt werden können. Dies sind in dieser Region in erster Linie Rotweine aus der kleinbeerigen Sagrantino-Rebe bzw. Cuvées aus Sangiovese, Sagrantino und anderen zugelassenen Sorten. Außerdem produziert jeder Winzer dort noch ein, zwei Weißweine, auf jeden Fall jedoch den Passito, einen Dessertwein aus Sagrantino. Außerdem gibt es immer auch Olivenöl. Das Probeprogramm, Sie ahnen es, war straff.

Dennoch ist so eine Einladung ein Segen. Wie nebenbei sammeln wir Händler bei dieser Gelegenheit zahlreiche Informationen und bekommen ein Gefühl für eine ganze Weinbauregion. Was – wieder daheim in DER WEINHANDLUNG – natürlich auch der Kundenberatung zugutekommt. Unsere Weine von Arnaldo Caprai zu empfehlen – Montefalco Rosso, eine Cuvée aus mehrheitlich Sangiovese mit kleinerem Sagrantinoanteil sowie anderen Rebsorten, und auch der Sagrantino selbst – macht nun noch mehr Freude als zuvor. Zahlreiche Proben anderer besuchter Weingüter liegen schon zur Rückverkostung bereit. Sobald wir diese von uns in Umbrien gerade entdeckten Weine unter „neutralen Bedingungen“ erneut probiert und für gut befunden haben, werden weitere Weine aus Montefalco in unser Sortiment wandern, damit auch Sie von dieser gelungenen Weinreise profitieren können!